Bürgerinformationssystem Stadt Sehnde

Vorlage - 2016/0425  

 
 
Betreff: Antrag der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Sehnde
hier: Antrag auf Änderung/Ergänzung des Feuerwehrbedarfsplans
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:FD Ordnung und Recht   
Beratungsfolge:
Fachbereichsausschuss Finanzen, Steuerung, Innere Dienste und Ordnung Vorberatung
20.04.2016 
Sitzung des Fachbereichsausschusses Finanzen, Steuerung, Innere Dienste und Ordnung (offen)   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Rat der Stadt Sehnde Entscheidung
28.04.2016 
Sitzung des Rates der Stadt Sehnde ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Antrag der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Sehnde; ÄnderungErgänzung des Feuerwehrbedarfspalns

Beschlussvorschlag:

a)Der Fachbereichsausschuss Finanzen, Steuerung, Innere Dienste und Ordnung empfiehlt den Beschluss zu c)

b)Der Verwaltungsausschuss empfiehlt den Beschluss zu c)

c)Der Rat der Stadt Sehnde beschließt die folgende Änderung/Ergänzung des aktuellen Feuerwehrbedarfsplans (lfd. Nr. 7.3):

Löschfahrzeuge auf einem Fahrgestell mit einer Gesamtmasse von mehr als 7,5 t werden, sofern die jeweiligen Fahrzeugnormen dem nicht entgegen stehen, vorrangig in einer Ausführung der Antriebsart Allrad (dazu gehören dann auch Differentialsperren) beschafft.

 

 


Sachverhalt:

Der in der Anlage beigefügte Antrag der SPD-Ratsfraktion wurde durch den Rat der Stadt Sehnde in seiner Sitzung am 3.3.2016 (BV 2016/371) zur weiteren Beratung an den Fachbereichsausschuss Finanzen, Steuerung, Innere Dienste und Ordnung verwiesen.

 

Feuerwehrfahrzeuge werden seit vielen Jahrzehnten auch in Allradausführungen gebaut.

Vorteile von Allradantrieben:
- Höhere Sicherheit durch bessere Traktion bei glatten Straßenverhältnissen bzw.  

   schmierigem Untergrund. Das heißt: Der Reifen kann mehr Kraft übertragen.

- Höhere Bodenfreiheit (d.h. automatisch bei sonst gleichem Fahrzeug auch größere 

   Watfähigkeit) und damit

- mehr Einsatzmöglichkeiten, auch bei einem Standortwechsel

Nachteile von Allradantrieben:
- Höhere Ein- und Ausstiege
- Größere Entnahmehöhen
- Teurer in Anschaffung und Unterhaltung
- größerer Wendekreis
- weniger Gewichtsreserve (beim LF16/12 ca.400kg)

Bestimmte Einsatzlagen machen es u.U. erforderlich, mit Allradfahrzeugen zu fahren, weil sonst keine Chance auf ein Durchkommen besteht.

Neben großen, oft länderübergreifenden flächigen Naturkatastrophen wie z.B. Schneekatastrophen und großflächige Waldbrände, gibt es auch immer wieder Einsatzlagen, welche es aus dem überwiegend ländlichen Zuschnitts des Sehnder Stadtgebiets erforderlich machen, Allradfahrzeuge einzusetzen.

 

Nach dem jetzigen Stand der voraussichtlich geplanten Fahrzeugbeschaffungen kann der Zusatz/die Änderung des Feuerwehrbedarfsplans mit der Ersatzbeschaffung der Drehleiter für die Schwerpunktfeuerwehr Sehnde im Jahr 2023 Anwendung finden.

 

Danach stehen die Beschaffungen für einen Gerätewagen-Wasser für die Schwerpunktfeuerwehr Sehnde und im Jahr 2025 für ein Tanklöschfahrzeug (TLF) für die Stützpunktfeuerwehr Höver an.

 

Die derzeitigen durchschnittlichen  Mehrkosten für die Ausrüstung eines Fahrzeugs mit Allradantrieb im Vergleich zum herkömmlichen Straßenfahrgestell betragen nach Auskunft eines zuverlässigen Fahrgestellanbieters ca. 3.000 € brutto

 


Finanzielle Auswirkungen:

Aus der Drucksache ergeben sich finanzwirtschaftliche Auswirkungen:

Ja:

x

 

Nein:

 

 

Ergebnishaushalt

Verfügbar

Benötigt

Erträge

 

 

Aufwendungen

 

 

Finanzhaushalt

Verfügbar

Benötigt

Einzahlungen

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 


Anlage/n:

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Sehnde; ÄnderungErgänzung des Feuerwehrbedarfspalns (1482 KB)